Welche Grundschulen sind dabei ?

Start von MITsprache im Schuljahr 2017/2018

Emil-Schumacher-Schule, Hagen

Start von MITsprache im Schuljahr 2016/2017

Freiherrr-vom-Stein Schule, Hagen

Start von MITsprache im Schuljahr 2017/2018

Grundschule Geweke, Hagen

Start von MITsprache im Schuljahr 2017/2018

Henry-van-de-Velde Grundschule, Hagen

Start von MITsprache im Schuljahr 2017/2018

Bergschule, Wetter (ruhr)

Start von MITsprache im Schuljahr 2019/2020

Funckeparkschule, Hagen

Start von MITsprache im Schuljahr 2019/2020

Was macht WortSchatz dort ?

An vielen Grundschulen gibt es einen hohen Anteil von Kindern, die bei Schuleintritt entweder gar nicht oder nur wenig Deutsch sprechen. Wir von WortSchatz bieten Grundschulen an, sie durch das Programm MITsprache bei der Sprachförderung der Kinder zu unterstützen.

 

Wir stellen den Schulen sämtliche für die Durchführung von MITsprache erforderlichen Materialien zur Verfügung. Die Materialien kaufen wir bei der Stiftung Fairchance, der Entwicklerin von MITsprache, ein. Sofern sich die Schulen weitere sinnvolle Materialien für die Sprachförderung wünschen, besorgen wir gerne auch diese. Es ist uns wichtig, dass die Schulen alles erhalten, was sie brauchen, um die Kinder optimal fördern zu können.

 

Wir beraten und begleiten die Schulen bei der Implementierung von MITsprache im Schulalltag. Für diese Aufgabe ist bei uns Frau Marie-Luise Borchmann, Schulleiterin a.D., verantwortlich. Sie kennt MITsprache aus eigener Erfahrung als Schulleitung und weiß, worauf Schulen bei der Einführung und Umsetzung in der Praxis achten sollten.

 

Wir organisieren die Fortbildung der Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen für Zwecke der Sprachförderung. Die Fortbildungsveranstaltungen werden vor Ort in den Schulen durch die Sprachwissenschaftler*innen der Stiftung Fairchance durchgeführt. 

 

Unsere bei WortSchatz angestellten Sozialpädagoginnen, Frau Schmidt-Werthmann und Frau Moraligil, sind für die begleitende Elternarbeit verantwortlich. In enger Zusammenarbeit mit den Schulen und anderen sozialen Trägern binden sie die Eltern der geförderten Kinder effektiv in die Sprachförderung ein.  

Sämtliche beschriebenen Leistungen stellen wir den Schulen kostenlos zur Verfügung. Im Gegenzug verpflichten sich die Schulen, MITsprache nach den Vorgaben des Programms  durchzuführen. 

Die Einführung von MITsprache an einer Schule erfolgt in enger Abstimmung mit dem zuständigen Schulamt bzw. der zuständigen Schulaufsicht.

Danke !

An dieser Stelle möchten wir bei allen Schulleiterinnen, Lehrerinnen, Lehrern sowie allen weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der teilnehmenden Schulen für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit ganz herzlich danke sagen! 

Platzhalter